2007: Gründung des „Förderverein Mausoleum“ mit 11 Idealisten (ein ehemaliger Mediziner, ein Ex-Oberbürgermeister, Museologen, Architekten, Ingenieure und Vertreter von Stadt, Kirche und Wirtschaft) im Museums-Café des Schlosses Johannbau in Dessau. Großer Wert wird hierbei auf fortbestehende Kontakte zum benachbarten Georgium und dem Tierpark gelegt.
leer   Seitenansicht Sueden
Ziel des Vereins ist neben dem Erhalt dieses Wahrzeichen Dessaus seine Öffnung und Begehbarkeit für die Öffentlichkeit, die bisher nur mit genehmigten Auflagen zum „Tag des offenen Denkmals“ einmal jährlich erfolgte. Bereits am 18. Januar 2007 wurden entscheidende Vorstellungen zusammengeführt, wie z. B. Mitarbeit vor Ort, Wiederherstellung des von Franz Schwechten bereits 1894 geschaffenen genialen Belüftungssystems zur Trockenhaltung, Nutzung der Krypta in deren ursprünglichem Sinne und Einbindung der im Jugendstil geschaffenen Gartenanlage August Hooffs.
leer
2015: Faszination Mausoleum Dessau – Förderverein lädt am 7. Mai zur Aktion am Denkmal. Der Förderverein Mausoleum ergriff die Initiative und lud bereits am 5. Mai 2015, um 18:00 Uhr, zur außerordentlichen Mitgliederversammlung in das Restaurant „Am Georgengarten“ ein. Auf dem Programm stand die künftige Ausrichtung der Vereinsarbeit, die Neuwahl des Vorstands, Anpassungen der Satzung und die künftige Vereinsstruktur. „Unser erstes Ziel ist der Erhalt des Mausoleums. Wir wollen das Denkmal mehrmals im Jahr anlassbezogen öffnen, somit wieder stärker in das öffentliche Bewusstsein rücken und für interessierte Bürger erlebbar machen. Im Verein werden wir die vorhandenen Erfahrungen und Kompetenzen generationenübergreifend nutzen“, erläuterte Vorstandsmitglied Hans-Joachim Mellies. „Dies ist das Ergebnis intensiver Diskussionen und Arbeitsgespräche der vergangenen Wochen. Maßgebender Initiator war dabei Stadtwerke-Geschäftsführer Dino Höll, der die Entwicklung seit dem vergangenen Herbst aufmerksam verfolgt hat und sich nun aktiv in die Vereinsarbeit einbringen möchte“, so Hans-Joachim Mellies. „Das Mausoleum ist Geschichte zum Anfassen und muss als wertvolles Kulturgut erhalten werden. Ich denke, das sehen viele Dessau-Roßlauer so, das öffentliche Interesse am Denkmal ist jedenfalls groß“, erläuterte Dino Höll seine Motivation. Kulturamtsleiter Steffen Kuras bestätigte das: „Die Stadt kann dies nur unterstreichen – mehrere hundert Besucher zum Tag des offenen Denkmals sprechen für sich. Das Mausoleum gehört nicht nur zum kulturellen Erbe, sondern prägt auch als weithin sichtbares Merkmal unser Stadtbild mit“, so Steffen Kuras und fügte hinzu „Wir begrüßen es deshalb sehr, dass sich der Förderverein Mausoleum auch künftig aktiv für den Erhalt des Denkmals engagiert. Mein persönlicher Dank gilt dabei vor allem Dr. Ulrich Plettner, der sich auch nach seiner aktiven Zeit als langjähriger Vereinsvorsitzender sehr für die Fortführung der Vereinsarbeit engagiert hat.“
 leer
Zur Mitgliederversammlung am 05. Mai 2015 wurde Dr. Ulrich Plettner die Ehrenmitgliedschaft verliehen:
Ehrung Dr. Ulrich Plettner
leer
 Der Vorstand des Förderverein Mausoleum e. V.:
Vorstand
 v.l.n.r.:
Christel Heppner
Hans-Joachim Mellies
Nicky Meißner
Hanno Niemeyer
Mirko Kirschner
Dino Höll
 leer
Am 7. Mai 2015 präsentierte sich der neu aufgestellte Verein im Tierpark einer breiten Öffentlichkeit und öffnete dabei auch die Türen des Mausoleums. Im Rahmen eines kleinen Festaktes um 21:00 Uhr wurde auch die Inbetriebnahme einer neuen Beleuchtung des Kuppelbaus vorgeführt, die das Denkmal bei öffentlichen Aktionen künftig in Szene setzen soll.